Zeit für inneren Frühjahrsputz - mit Ayurveda!

Leicht wie ein Vogel - mit Ayurveda

Im Ayurveda wird das Jahr in 6 Jahreszeiten eingeteilt. Der Frühling wird "Vasanta Ritu" genannt und bezeichnet die Zeit vom 22. Februar bis 21. April. Der Frühling ist eine Zeit, in der wir gerne Leichtigkeit in Körper und Geist bringen. In der wir loslassen wollen. Und entgiften. 

Im späten Winter und Frühjahr hat sich "Kapha" in unserem Körper angehäuft, das für ein gutes Immunsystem sowie Schwere und Stabilität sorgt. Kapha macht sich z.B. durch Müdigkeit oder Gewichtszunahme bemerkbar.

Aber nun ist es Zeit, für inneren Frühjahrsputz! Oder anders gesagt: Zeit für mehr Lebensfreude und Antriebskraft. Zeit, um Schlacken, Gifte, Gewicht und Frust loszulassen und beweglicher zu werden. Beweglicher in Körper und Geist. Lasst uns mehr an die Luft und in die Natur gehen als an den PC. Man kann es auch ganz modern als „Digital Detox“ bezeichnen. Es ist auch Zeit für mehr dynamisches Yoga und schwingende Mantren statt Winterblues und Trägheit. Rollt die Matten aus!

Und was machen wir aktuell mit unserer Ernährung? Ganz einfach:

  • Viel warmes Wasser trinken! Wasser abkochen, abfüllen und über den Tag verteilt trinken. Ingwer und Honig unterstützen uns hier auch gut, um den Stoffwechsel anzuregen, sowie Pippali (langer Pfeffer). Pippali hilft uns Ama, die „Schlacken“ quasi auszuleiten. Zum Beispiel einen halben Teelöffel voll in einem Glas Wasser vor dem Essen.
  • Auch mehr Schärfe in den Mahlzeiten darf nun sein, mehr Senfsamen, Zimt, Piment, Chili, Wasabi & Co.
  • Dafür weniger schwere und ölige Nahrung, versteht sich…
  • Und bei den Geschmacksrichtungen wählen wir jetzt bitte mehr bitter! Bitter wirkt reinigend und klärend, Leber und Galle werden angeregt.

Greift also gerne häufiger zu:

  • Chicoree,
  • Rosenkohl, 
  • Radicchio, 
  • Kurkuma, 
  • Mangold und grünem Blattgemüse überhaupt und nehmt dazu an frischen Kräutern was Ihr bekommen könnt. ;-)

Wunderbar kapha-senkend sind z.B. auch Kichererbsen, Gerste, Hirse und Sesam – in Kombination mit den verdauungsfördernden Gewürzen wie Kreuzkümmel oder Bockshornklee essen wir uns nicht nur so glücklich, sondern wirken auch der Schwere entgegen.

Wie wäre es mit Chili im Kichererbsen-Curry und Sesamkörnern im Reis? Gerstengraupen-Suppe am Abend oder Mangold mit Knoblauch und frischem Ingwer? Da hätt ich auch grad ein Rezept parat:

Mangold mit Süßkartoffeln und Ingwer

Die Einkaufsliste:

  • 2 Mangold
  • 1 Süßkartoffel
  • 1 Zwiebel
  • 1 Fingerdicke Scheibe Ingwer
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • ½ TL Koriander
  • 1 TL Cumin (Kreuzkümmel)
  • 1 TL Fenchel
  • 5-6 Pfefferkörner
  • 1 TL Kurkuma
  • 1-2 EL Ghee
  • Salz und Currypulver zum Abschmecken
  • 1 EL Sesamsamen
  • etwas heiße Flüssigkeit (Wasser, Brühe, Ingwerwasser)

 

Und so geht´s:

Mangold säubern, die Blätter von den Stielen zupfen, zur Seite legen, Stiele in mundgerechte Stücke schneiden.

Süßkartoffel schälen und in 1-2 cm große Stücke/Würfel schneiden.

Korinder, Cumin, Peffer und Fenchel grob mörsern. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und fein würfeln.

Das Ghee in einem Topf erhitzen, die gemörserten Gewürze zugeben. Zwiebel, Knoblauch, Ingwer hinzufügen. Die kleingeschnittenen Mangoldstiele mit anschmoren, Süßkartoffelwürfel hinzufügen und das Kurkuma-Pulver. Die Flüssigkeit dazugeben und garen. Zum Schluss die kleingeschnittenen Mangoldblätter hinzufügen und kurz mitgaren. Mit Salz und Curry abschmecken, anrichten und mit Sesam bestreuen.

Probiert das auch ruhig mal mit rotem Camargue-Reis, auch optisch ein Genuss!

Happy spring!