Lebe, Liebe, Lache!

Die we.love.yoga-Inspirations- und Glückshappen!

Was ist Tāla Yoga? Ein Interview mit Andreas Loh

Seien wir doch mal ehrlich: es ist während des Yoga-Übens oft so schwer tatsächlich bei unserem Atmen zu bleiben, obwohl uns unsere Lehrer immer wieder darauf aufmerksam machen, oder? Und obwohl wir wissen, wie wichtig das Atmen ist und obwohl wir vielleicht auch schon gespürt haben, wie sehr er uns hilft und durch die Praxis trägt...

Und weil dies so ist, kommt jetzt Andreas Loh, Pianist, Komponist und Yogalehrer ins Spiel! Er hat die wunderbare Yogaform Tāla Yoga entwickelt. Aber lassen wir ihn selbst zu Wort kommen - Danke, Andreas für das Interview! 

 

Andreas, erkläre uns, was Tāla Yoga ist, bitte.

Tāla Yoga entstand aus der Erkenntnis, dass Musik eine spirituelle Energie ist, die den Menschen zum Einklang, zur Harmonie führt. Denn Musik ist die Manifestation von Harmonie... oder was ist harmonischer als Musik?

Beim Tāla Yoga steht die rhythmisch gleichmäßige Ein- und Ausatmung im Mittelpunkt und das ganz unabhängig davon ob eine lange oder kurze Bewegung bzw. eine leichte oder schwere Position ausgeführt wird. Die Übenden führen die Bewegungen im Einklang mit den so genannten „Yoga-Tālas“ (= Yoga-Übungslieder) und ihrem Atem aus. Diese von mir komponierten Yoga-Tālas sind sich wiederholende Musikstücke, die den Übenden beim Yoga darin unterstützen gleichmäßig und achtsam zu atmen, dem Klang seines Atems zuzuhören und dadurch ganz im Moment zu sein.

Durch die achtsame Beobachtung der Atmung, kann der Übende ganz im Moment ankommen und es entsteht innere Ruhe und Gelassenheit.

 

Und was bedeutet der Begriff Tāla?

Tāla bedeutet wörtlich übersetzt Rhythmus, rhythmisches Muster oder musikalisches Zeitmaß. Wie alle Sanskritbegriffe hat auch Tāla mehrere Bedeutungen. Mit Tāla wird auch die essentielle Natur oder Seele beschrieben, so wie sie in allen Gegenständen und allen Wesen vorhanden ist. Tāla steht auch für Ursache, Herkunft, Motiv, die Wurzel oder Samen von Ereignissen. Denn das ganze Universum und Prinzip Leben ist rhythmisch aufgebaut – zum Beispiel: Tag und Nacht, Geburt und Tod, Ausdehnen und Zusammenziehen, Einatmung und Ausatmung usw.

 

Wie bist Du auf die Idee gekommen, Musik eigens für den Yogaunterricht zu komponieren?

Aus der Beobachtung, dass der Atem bei den Übenden nicht gleichmäßig ist, obwohl alle Lehrer dies immer betonen, ist der Atem meist abhängig von der Länge der Bewegung und der Intensität der Position. Da der Atem das wesentlich bei der Yogapraxis ist, hilft die Musik den Übenden dabei die Ganze Zeit wirklich beim Atem zu bleiben.

 

Wie lange hast Du für die Entwicklung gebraucht?

Oh, das kann ich so nicht beantworten, denn das würde voraussetzten, dass ich an einem Punkt entschieden habe: So jetzt entwickle ich mal eine Yoga Übungsmethode. So war das nicht. Ich würde eher sagen, dass Tāla Yoga aus der intensiven Beschäftigung und Praxis von Yoga entstanden ist. Tāla Yoga hat sich selbst „entwickelt“ und sich nur durch mich manifestiert. Begonnen hat der Prozess 2004 als ich bei Shri K. Patthabi Jois in Mysore/Indien praktiziert habe und er uns aufforderte wirklich gleichmäßig zu atmen.

Auch hat die  Erkenntnis, dass es nicht darum geht, was wir üben, sondern einzig und allein wie Yoga geübt wird, zur Gestaltung dieser Praxis beigetragen. Und letztlich auch, dass die Qualität der Atmung im Mittelpunkt der Praxis steht und, dass die Qualität der Atmung die Qualität der Körperstellung (Asanas) festlegt.

 

Gibt es immer wieder neue Musikstücke?

Ja ich komponiere immer wieder neue Yoga-Tālas mit verschiedenen Instrumenten. Momentan sind die meisten Tālas noch mit dem Klavier gespielt. Doch ich habe schon Ideen für Tālas mit Cello, Harfe und anderen Instrumenten.

 

Ist es genau so „körperlich“ wie Ashtanga Yoga?

Es ist eine physische fordernde Praxis aber nicht so fordernd wie die Ashtanga-Serien. Bei der Ashtanga-Praxis gibt es in den Serien meist eine Steigerung der Intensität mit einzelnen Höhenpunkten. Bei der Tāla-Praxis steht hingehen tatsächlich der gleichmäßige Fluss des Atems im Vordergrund. Daher sehe die Tāla-Yogapraxis auch als eine Weiterentwicklung des traditionellen Ashtanga Vinyasa Yoga. Die Tāla-Yogasequenzen sind ganz systematisch strukturiert, so das alle Bewegungsrichtungen der Wirbelsäule angesprochen werden. Die Serien sind flexibel und passen sich den Bedürfnissen des Übenden an. So kann eine Übungssequenz von 10 Minuten bis 120 Minuten gestaltet sein. Auch beinhaltet die Praxis das Wechselspiel von dynamischen und statischen Körperübungen sowie sehr fordernde und regenerative Positionen.

Andreas Loh am Klavier

Was macht diese Übungsform für Dich persönlich besonders?

Die Möglichkeit mit und von Musik zu lernen und durch den Akt des bewussten Zuhörens des eigenen Atems im jetzigen Moment zu sein und zu bleiben. Auch ist der Rhythmus der Yoga-Tālas im Tempo des natürlichen Ruhepulses unseres Herzschlags. Wenn wir in diesem Tempo üben, werden die Bewegungen harmonisch. Das gleichmäßige atmen hat zudem einen beruhigenden Effekt auf unseren Geist. Denn das wesentliche Ziel der Natur an sich und demnach des Menschen, ist das Streben nach Harmonie – und nicht die Perfektionierung von Yoga Positionen!

 

Ursprünglich bist Du Ashtanga Yogalehrer – und im Ashtanga ist jegliche Ablenkung von Außen, also auch Musik, während der Praxis verpönt. Inwiefern kann Musik deiner Meinung nach die Yogapraxis bereichern?

Im Tāla Yoga wird die Musik ja nicht als Beschallung des Raumes eingesetzt, sondern als Objekt der Meditation. Der Atem wird mit der Musik verbunden, so dass die Musik einen letztlich nur noch stärker zum eigenen Atem hinführt und nicht weg. Man muss unterscheiden, ob die Musik nur als Hintergrund eine schöne Atmosphäre herstellen soll oder als zentrales Übungswerkzeug genutzt wird. Das ist ein ganz wesentlicher Unterschied, den man erfahren muss, um es wirklich zu verstehen.

Auch benutze ich die Musik als Medium um Zusammengehörigkeit, Harmonie und somit Einheit zu fördern und zu erleben. Dies geschieht, wenn wir uns im "Einklang" mit der Musik bewegen. Denn im Einklang mit der Musik zu sein, verändert unsere Wahrnehmung und führt uns in den gegenwärtigen Moment. Diesen Umgang mit Musik kann man auch gut bei Ritualtänzen der Naturvölker oder schamanischen Tänzen beobachten.

 

Kann Tāla Yoga jeder üben? Muss ich besondere Voraussetzungen erfüllen?

Jeder kann Tāla Yoga üben, der bereit ist, sich auf die Verbindung von Musik, Atem und Bewegungen einzulassen. Jeder, der bereit ist, die eigene Komfortzone zu verlassen, um zu erleben, wie das bewusste Zuhören des eigenen Atems den Geist zu einer tiefen und wachen Ruhe führt. Um es mit den Worten von Ludwig van Beethoven zu sagen:

"Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie."

 

Wo kann ich Tāla Yoga üben?

Momentan kannst du Tāla Yoga nur auf einem meiner Wochenend-Intensiv-Workshops kennenlernen und die Praxis dann in einem meiner Retreats vertiefen. Wenn du die Grundlagen gelernt hast, kannst du diese Praxis zu Hause im Alltag üben, denn die Musik ist eine wunderschöne Unterstützung den manchmal trägen Körper in Bewegung zu versetzten. Ab Herbst 2017 wird es die erste Tāla Yoga Lehrerausbildung geben und dann wird es neben mir auch noch weitere Lehrer geben, die Tāla Yoga unterrichten. In die Tāla Yoga Praxis reinschnuppern kann man auf der Yogaplattform www.yogamehome.org mit dem kostenlosen 2 Wochen Probeabo. Der Coupon-Gutscheincode lautet: yogazeit

 

Wie oft sollte ich üben?

Wir alle haben schon genug „ich sollte“ in uns und ich möchte kein weiteres hinzufügen – es ist eine persönliche Entscheidung. Nach Möglichkeit ist Yoga eine Praxis, die im Alltag gelebt wird und eine unserer täglichen Routinen sein kann. Wer einmal die positiven Effekte der Yogapraxis kennen gelernt hat, möchte jeden Tag üben, da er/sie spürt, dass es gut ist... 

WER HAT LUST, TĀLA YOGA UND ANDREAS LOH KENNEN ZU LERNEN...?

...wir können es wärmstens empfehlen! Alle Termine findet ihr hier: http://www.andreasloh.com/de/yoga/workshops/

ABER DAS BESTE KOMMT ERST – NATÜRLICH WIE IMMER ZUM SCHLUSS: DIE VERLOSUNG! 

Andreas verlost mit we.love.yoga 5 Yoga Piano DVDs und Yoga Piano Vol II. Shavasana CDs! Jeder, der das Interview bis nächste Woche Freitag (17.02.2017) „liked“ und teilt ist im Boot! Wir schreiben Euch dann direkt an...

Was euch erwartet:

Die YOGA PIANO DVD enthält:

  • einfache und effektive Yoga Praxis für Anfänger und Fortgeschrittene
  • 10 detailliert angeleitete Yogaübungen
  • Anleitungsmodus (98min)
  • Übungsmodus (79min)
  • tiefe Entspannung und Regeneration
  • angeleitete Meditation
  • Pianomusik komponiert und live gespielt von Andreas Loh

Die YOGA PIANO VOL. II "SHAVASANA" CD enthält:

Die Musik dieser CD wurde speziell für die Tiefenentspannung komponiert und ist im Puls des natürlichen Herzschlags eingespielt worden. Der Titel „Shavasana“ ist der Name für eine Yogaübung, die eingenommen wird, um den Körper und Geist zu entspannen und in eine wache Ruhe zu führen. Die meditativen Stücke sind zwischen fünf und 15 Minuten lang, um den Prozess der Tiefenentspannung zu unterstützen. Die 75 Minuten lange CD ist sehr stimmungsvoll und lädt den Zuhörer durch wunderschöne Melodien zum Entspannen und Genießen ein.

Und als kleinen Vorgeschmack haben wir noch zwei Videos für Euch - ENJOY!: