Warum Du Dich niemals mit anderen vergleichen solltest

Claudia Schnackenberg

Mein Interview mit der lieben Petra Pauzenberger war eines meiner ersten und bestimmt ist meine Moderation des Interviews hier und dort etwas holprig. Aber hey, das finde ich überhaupt nicht schlimm!

Und passend zum Thema möchte ich ein authentisches Beispiel dafür sein, dass wir nicht immer perfekt sein müssen. Ich gebe in jeder Situation immer mein Bestes. Wenn wir von uns erwarten sofort alles zu können, werden wir uns nie auf den Weg machen einmal anzufangen aus Angst nicht gut genug zu sein. 

Perfekt ist außerdem ein Wort, dass wenn es um Menschen geht, total fehl am Platze ist, da gar NIEMAND auf dieser Welt perfekt ist. Einzig und allein für die Natur oder Tiere finde ich es angebracht von ETWAS Perfektem zu sprechen, da Pflanzen und Tiere sich niemals in Frage stellen oder untereinander vergleichen. Oder kennst du eine Blume, die ihre Nachbarblume ansieht du sich denkt: “Oh nein die sieht jetzt aber viel schöner aus als ich“?

In der Natur kann man das Gesetz der Harmonie so schön wiederfinden. Der Baum ist einfach Baum, er wächst und lebt im Einklang mit den Jahreszeiten und muss sich niemals anstrengen dabei. Er ist einfach Baum und tut was man als Baum halt so zu tun hat. Ebenso eine Blume, die sich nicht anstrengt in Ihrer vollen Schönheit und Farbe sich zu zeigen. Sie ist einfach eine Blume.

Warum fällt es uns Menschen so schwer einfach Mensch zu sein? Warum können wir nicht einfach auf unser Herz, unsere Intuition hören und immer im Einklang mit uns und der Natur leben?

Warum leben so viele Menschen abgetrennt von Ihren Gefühlen und versinken in Selbstmitleid oder Depressionen? Ich denke die Antwort ist so schwierig und vielleicht aber auch so leicht.

Wir kennen uns selbst nicht. Wir wissen teilweise nicht, was wir brauchen oder was wir überhaupt wollen. In den Schulen wird uns nur Wissen vermittelt aber nicht gezeigt wie man richtig DENKT oder mit Gefühlen umgehen kann. Wir lernen schon in der Schule Leistung zu bringen, denn nur dann ist man Wer! Wenn man gute Noten schreibt, dann spielt man ganz oben mit und einem gebührt eine erfolgreiche Zukunft. 

Ist das wirklich so? 

Wir lernen von früh an, in Konkurrenz zu gehen und fangen an gegen uns selbst zu kämpfen. Wir wollen mithalten und suchen Bestätigung über unsere Leistungen, Aussehen und Statussymbole. Dabei merken viele nicht, dass dies ein sehr sehr gefährliches Spiel ist. Warum wohl sind heutzutage die psychiatrischen Praxen so voll wie nie? Warum ist Burn-Out mit zu einer der häufigsten Gründe geworden warum Arbeitnehmer/innen bei Ihrem Arbeitsplatz ausfallen? Die Menschen müssen wieder anfangen, sich auf sich selbst zu besinnen!

Genau wie Petra es richtig genannt hat. Ihr hat es in stressigen Phasen in Ihrem Leben geholfen, sich durch Yoga und Meditation wieder auf sich zu besinnen. Jeder Mensch ist einzigartig und darum bitte bitte vergleiche Dich nie mit Anderen. Er wird immer Leute geben, die besser aussehen als Du oder erfolgreicher sind. Deine einzige Aufgabe ist es, glücklich zu sein und authentisch Du selbst zu sein!

Je mehr wir uns ablenken, mit surfen im Internet, Social Media oder was auch immer, es bringt dich immer weiter fort von Deinem eigentlichen Wesen. Je mehr wir im Außen konsumieren, desto unruhiger wird unser Geist und der Geist ist die Quelle allen Übels aber auch die Quelle der Heilung.

Wer seine Gedanken heilt, der heilt sich selbst. Nehme dir heute 15 Minuten für Dich und lenke dich nicht ab mit Medien. Geh raus in die Natur und verbinde Dich mit Dir!

Hast Du Lust, meinen ersten Interview-Versuch anzuschauen? Dann hier entlang! 

{Werbung wegen Verlinkung zu Claudias Webseite}

Zur Autorin: Claudia Schnackenberg ist Mentorin für Frauen, die Ihre Bestimmung leben möchten um sinnerfüllt glücklich zu sein. Außerdem ist sie passionierte Yogalehrerin - alle Infos dazu findest Du hier. Um mehr über ihr Mentoring-Programm zu erfahren besuche Ihre Webseite.