Lebe, Liebe, Lache!

Die we.love.yoga-Inspirations- und Glückshappen!

Verantwortung für deine Praxis übernehmen!

„Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“ Der kleine Prinz

Die Affen verscheuchen mit Yoga. Leicht gesagt. Wie oft sehen wir weg, halten uns zurück, hören nicht auf unsere innere Stimme. Und oft scheint es, nicht zu uns zu gehören. Oder lehnen wir etwas ab? Wenn wir Ashtanga Yoga üben, wird Etwas (scheinbar Fremdes) zu Uns. Unser Drshti verbindet uns im inneren mit dem Gesehenen und ist unser optischer Ankerpunkt. Atem mit Sound, Ujjayi, lässt die pranischen und spanischen Energien fühlbar werden und wenn dieser Sound und das Pulsieren des Herzens hörbar wird, mit weichen inneren Ohren, sind wir akustisch vereinigt. Diese sinnlichen Aspekte des Übens bleiben konkret bei der Wahrnehmung und wandeln diese in eine direkte Erfahrung, die fortwährend im Fluss bestätigt wird, um. Offen sein bedeutet also, sinnliche Erfahrungen einzuladen. Wenn Du jetzt, in diesem Moment Verbundenheit fühlst, übernimmst Du Verantwortung. Für Dich, für Dein Üben und auch für die Menschen im Raum, die Menschen auf der Straße, die Menschen und Dinge weit entfernt von Dir. DU bist verantwortlich für Deinen Körper, Deine Gedanken und Dein Handeln, Deine Emotionen. Alles machst Du nur für Dich und nur Du machst es. Kein anderer. Wir haben gelernt, dass wir uns aufmachen müssen, unsere Schwingung immer wieder für Ashtanga zu erhöhen, damit wir beweglich bleiben, Lust haben, Freude und Freunde teilhaben lassen. Dazu gehört: lachen, Musik, vegane, grüne Nahrung, Sonne, frische Luft, tanzen und und und… Aber auch: verzeihen und gelassen bleiben. Dann sind wir keine Yoga-Konsumenten mehr sondern Liebende. Wir wünschen Euch Licht in Euch für die heilsame Zeit der Einkehr in die Adventszeit. Viele schöne Begegnungen und Ge-lassen-heit.