Über Zufriedenheit - ein Interview mit Christine May

Christine May über das Geheimnis der Zufriedenheit - reflektieren und die eigenen, wahren Werte erkennen lernen - und: diesen regelmäßig Raum geben...

Überall begegnet uns das Phänomen der Selbstoptimierung. An allen Ecken und Enden bekommen wir Tipps wie wir die beste Version unserer Selbst werden können. Ich frage mich, warum uns eigentlich fast nie jemand erklärt, dass wir auch einfach nur zufrieden sein dürfen - trotz aller Ecken, Kanten und Schwächen.

Daher wollten wir das Thema besprechen und haben Christine May, international bekannte "Prana Flow"-Yogalehrerin gefragt, was Sie dazu denkt.

Was macht eigentlich Zufriedenheit aus? Und was hat Zufriedenheit mit Glück zu tun? Vergessen wir manchmal einfach nur zufrieden zu sein oder fehlt es uns vielleicht eigentlich an Sinnhaftigkeit? Und warum um Himmels willen müssen wir uns immer weiter optimieren?

Wir haben ganz schöne, inspirierende und hilfreiche Antworten bekommen, die zum Nachdenken anregen und vor allem: Auch viele hilfreiche Tipps!

Viel Spaß beim Lesen!

 

Christine, was bedeutet für Dich Zufriedenheit?

Zufriedenheit ist für mich eine Pflanze, die genährt werden muss. Nahrung bekommt sie, wenn ich meinem Herzen folge, mich nicht mit Anderen vergleiche und mir immer wieder Raum gebe, mich zu spüren, und zu mir zu kommen. Das innere Wissen, das ich genau richtig bin, wie ich bin und wo ich bin auf meinem Weg. Das nicht das Ziel sondern der Weg wichtig ist, und das schwierige Zeiten mich stärken, und mir die Möglichkeit geben, zu wachsen.

 

Ist Zufriedenheit wirklich „nur“ die kleine Schwester des Glücks wie es manchmal heißt?

Ohne Zufriedenheit gibt es keine wirklichen Glückszustände. Glück ist nur möglich, wenn ich im jetzigen Moment zufrieden bin, und die Geschenke des Lebens wertschätzen kann.

 

Warum glaubst Du, sind viele Menschen unzufrieden? Gerade hier bei uns – wir haben doch alles?!

Wir leben in einer Kultur von Mangel. Die meisten von uns sind stark auf das Außen fokussiert und dadurch leicht beeinfluss- und manipulierbar von den Sozialen Medien. Hier werden wir täglich erinnert, nicht fit, schön, erfolgreich und gut genug zu sein. Es gibt tausend Vorgaben von die perfekte Frau, der perfekte Mann, die perfekte Mutter etc.

Anstatt uns zu vertrauen und unseren eigenen wahrhaftigen Impulsen zu folgen, lassen wir uns antreiben, um ein Leben zu führen, das nicht das Unsere ist.

Wahres Glück ist auf diesen Irrwegen meiner Meinung nach nicht zu finden. Es bleibt ein Gefühl von Rastlosigkeit, innerer Leere, Mangel und damit auch tiefer Unzufriedenheit. Wenn wir ein Ziel erreichen, merken wir, dass es neue Ziele gibt. Das Gefühl nicht genug zu sein, bleibt. Der Mangel bleibt. Wir kommen nie da an, wo wir meinen, dass wir endlich glücklich sein könnten.

Fehlt es uns an Dankbarkeit?

Ich glaube als erstes fehlt es uns an Lebenssinn. Wir rennen ohne zu wissen, wohin und wofür. Bestimmt gibt es viel, wofür wir dankbar sein können, aber was nützt uns die Dankbarkeit an das große Haus, den wichtigen Job und die Anerkennung, wenn uns das nicht wirklich glücklich macht.

 

Warum wollen wir uns immer weiter optimieren?

Weil uns alles im Außen einreden will, das wir dann zufrieden sind. Wir haben den Kontakt zu uns und damit zu unseren wahrend Bedürfnissen und unserem einzigartigen Weg verloren.

  

Wie kann ich Transformation erzielen, wenn ich unzufrieden bin?

Als erstes ist es wichtig meine Werte zu definieren. Wie möchte ich wirklich leben, was macht mich glücklich, wann strahle ich, wann bin ich im Einklang mit mir und meiner Umwelt.

Das erfordert ein wenig Zeit und Muße und braucht eine Portion Einsatz und Entschlossenheit.

Frag Dich: Bin ich es wert, mir diese Zeit zu schenken? Zeit, um in Stille zu gehen, in die Natur, zu meditieren, zu schreiben. Am besten für einen festen Zeitraum, z.B. 21 oder 40 Tage, möglichst zur gleichen Zeit. Es sollte ein fester Termin sein. Gib diesem Rendevous mit Dir einen Titel wie z. B.: Zeit mit mir *** Meine Werte. Mein Weg *** Ich bin es wert.

Nur wenn ich beginne mit mir in wahren Kontakt zu kommen, kann ich authentische Entscheidungen für mich treffen und Transformation ermöglichen. Transformation kann nicht herbeigerufen werden. Es geschieht, wenn wir uns einlassen, uns zeigen, mutig sind und vertrauen.


Wie kann man zur Zufriedenheit finden?

Das Glück liegt oft in den simplen Dingen wie Liebe, Zugehörigkeit, Verständnis, Verbindung, Natur, Gemeinschaft. Es geht darum zu erkennen, was unsere wahren Werte sind, nur dann können wir Entscheidungen treffen, die damit in Einklang sind. Wir müssen verstehen, dass unser persönlicher Weg einzigartig ist und das es keinen Sinn macht uns mit irgendwem zu vergleichen.

 

Glaubst Du, Zufriedenheit kann auch „hemmen“ – in dem Sinne, dass man antriebslos und nicht mehr neugierig ist?

Für mich gibt es einen großen Unterschied zwischen Zufriedenheit und Gleichgültigkeit oder Selbstgefälligkeit. Wenn ich zufrieden bin, heißt das nicht, das ich keine Ziele mehr verfolge. Auch harte Arbeit kann Zufriedenheit schenken, wenn es mir Freude macht und die Arbeit in Einklang mit meinen Werten ist. Der Kontakt mit mir und Entscheidungen aus dieser inneren Verbindung bilden das Fundament für echte Zufriedenheit.

Was machst Du, wenn Du unzufrieden bist? Gibt es solche Phasen?

Selbstverständlich!. Ich glaube nicht, dass es Menschen gibt, die das nicht kennen. Wie oben beschrieben: ich entschleunige, nehme meine Gefühle wichtig, plane Zeit für mich ein, meditiere mehr, praktiziere Yoga und bewusstes Atmen, gehe in die Natur, schreibe und reflektiere. Oft ist schon ein erstes kleines Zeitfenster für mich ausreichend, um die innere Stimmung oder wie ich es nenne, das innere Wetter zu verändern. Und dann heißt es, dran bleiben, bis ich wieder in Verbindung bin und mehr Klarheit, Freude und Frieden in mir spüre.

 

Ist Zufriedenheit vielleicht auch eine Frage des Alters?

Bestimmt nicht. Wir können immer zufrieden oder unzufrieden sein.

Und zum Schluss wollten wir von Christine natürlich noch über Yoga sprechen! Und vor allem: Mehr über Prana Flow erfahren...

Christines Unterricht ist einfach immer etwas Besonderes - energetisierend!

Kannst Du uns erklären, wofür Deine Yogarichtung „Prana Flow“ steht? Prana Flow ist eine energetische, transformierende Form und Weiterentwicklung des Vinyasa Flow Yoga durch die weltbekannte Yogini Shiva Rea basierend auf den Lehren von Krishnamacharya, Tantra, Ayurveda und Bhakti Yoga. Wir sehen die Natur und den natürlichen Fluss von Prana als Haupt-Quelle, um Körperbewusstsein zu kultivieren, und Ausrichtung in Asanas, im Flow und im Leben zu finden.

Ein weiteres wichtiges Fundament ist, die Schüler über die Praxis tiefer mit ihren innewohnenden Rhythmen zu verbinden.

Prana Flow ist ein sehr komplexes System, das 40 Namaskars (neben Surya und Chandra Namaskars gibt es u. a. Elemente Namaskars, Chakra Namaskars, Göttinnen und Rasa Namaskars) sowie 64 Solar-Lunar Sequenzen beinhaltet. Alle Sequenzen sind nach den 5 Elementen aufgebaut und nach dem berühmten Prana Flow Wave-Sequencing aufgebaut. Auch erfahrene Lehrer finden hier vielfältige Möglichkeiten für ihre persönliche Weiterentwicklung als Mensch und Lehrer.

Du hast schon sehr viele Yogalehrer ausgebildet – was macht Deiner Meinung nach einen besonderen Lehrer aus?

Das was wirklich zählt ist Authentizität kombiniert mit einer echten Leidenschaft für den Yogaweg, einer eigenen regelmäßigen Praxis und einem guten Fundament der verschiedenen Aspekte des Yoga. Die persönliche Erfahrung des Lehrers berührt Menschen viel mehr als auswendige gelernte Yogaweisheiten und Ausrichtungsprinzipien. Die Mischung aus Natürlichkeit, gelebtem Yoga und dem Lehren aus der persönlichen Erfahrung bringt einen Lehrer wirklich zum strahlen. Der Lehrer schafft den Raum, damit die Schüler mit sich, ihrem Körper und ihrem Atem in Verbindung kommen können.

Magst Du uns von Deiner eigenen Yoga-Praxis erzählen?

Meine eigene Yogapraxis ist im Laufe der Jahre immer in Veränderung. Es gibt keine spezifische Form, aber Prana Flow Yoga, Free-Form Movement, verschiedene Formen der Atemarbeit (auch nicht-yogische), Meditation und Reflektion/Schreiben sind immer Teil meiner persönlichen Praxis. Proportional verändert sich je nach inneren und äußeren Faktoren der Schwerpunkt.


Welche Menschen inspirieren Dich?

Menschen, die sich zeigen, wie sie sind, mit all ihren Verletzlichkeiten, Stärken und Schwächen. Die reflektiert sind und volle Verantwortung für ihr Leben und ihr Glück übernehmen. Menschen, die authentisch, humorvoll und spontan sind, die gut zuhören können, die großzügig sind und von Herz zu Herz mit anderen Menschen verbinden.


Wenn ihr Lust habt, mit Christine zu üben - et voilá, hier kommen die nächsten Termine:

13. Februar bis 1. September 2019

200H PRANA VINYASA FLOW® YOGALEHRER AUSBILDUNG in Regensburg, Deutschland

http://chi-yoga-regensburg.de/yoga-ausbildung-2019-regensburg/


22. Februar 2019 - 03. Februar 2020
EMBODYING THE ELEMENTS Prana Vinyasa Flow® Aus- und Weiterbildung 120h in Ulm (letzte Chance, die Anmeldungen schließen bald!)

http://www.fabienne-fitness.de/workshop.htm


28. Mai – 02. Juni 2019

RiSE&SHiNE Retreat mit Christine & Kalid in Quinta da Calma Almancil – Algave – Portugal

https://www.injoyretreats.com/en/retreats-experiences/riseandshine/


07. – 10. März 2019

ChiYoga Flow meets Prana Vinyasa Retreat
mit Christine May und LuNa Schmidt im Hotel Rigi in Weggis am Vierwaldstädtersee

https://www.body-mind-spirit.ch/chiyoga/chiyoga-flow-meets-prana-vinyasa.html


Wer noch mehr wissen möchte, kann sie bei uns über Christine informieren...

Seid zufrieden und glücklich, ihr Lieben!