Der Lehrer in uns - oder: sich selbst akzeptieren

Sei Dein eigener Lehrer... Outfit, Meditationskissen und Mala gibt es im we.love.yoga STORE [Werbung, da wir Namen (uns selbst und YogaMeHome) nennen]

"Vergiss alle Empfehlungen und schreibe Deine eigene Bibel." 

Samarpan

Was Dir dieses Zitat sagen möchte?

Es möchte vermitteln, dass wir alle unseren Lehrer in uns tragen. Das bedeutet aber auch, dass wir diesen in uns finden müssen und vor allem lernen sollten, ihm zu vertrauen. Wie das funktionieren kann?

Ich glaube, der erste Schritt ist Selbstakzeptanz. Wenn Du Dich mit Dir selbst beschäftigst, dann wirst Du auch auf ungeliebte Eigenschaften treffen - wir alle sind nur Menschen und haben Fehler. Aber wir sollten diese Fehler nicht verdrängen oder uns gar dafür ablehnen, sondern sie annehmen. Sie gehören zu uns. Und mit diesem Annehmen wirst Du Stück für Stück klarer und eigenständiger. So werden Deine ungeliebten Eigenschaften geschwächt - sie verlieren ihre Kraft.

Yoga kann uns helfen, den Seiten an uns, die wir nicht mögen ins Gesicht zu sehen. Es gibt uns Kraft und Stabilität. Vor allem die Kriegerhaltungen sind dafür eine tolle Übung. Es bietet sich an in einer solchen Phase diese Positionen immer wieder zu üben - vielleicht bietet sich für Euch auch ein Online-Studio wie YogaMeHome an. Wir finden die Videos toll und haben daher eine Partnerschaft mit dem Team. Speziell für dieses Thema eignet sich das Video "Sich selbst akzeptieren" von Birgit Pöltl, über die ihr hier mehr erfahrt.