Lebe, Liebe, Lache!

Die we.love.yoga-Inspirations- und Glückshappen!

Meine drei Schritte zur Achtsamkeit - oder: "Achtsamkeit-to-go"

‍Dr. Daniela Heidtmann

Möchtest du endlich das entspannte Gefühl nach der Yoga-Stunde noch etwas länger genießen? Magst du es „hinüber retten“ von der Matte in den Alltag, vom Yoga-Raum ins Kick-off-Meeting, von Shavasana in den Familientrubel? Kein Problem! Es ist oft leichter, als gedacht. In meinem Buch „It`s Buddha Time“ zeige ich dir anhand vieler Erzählungen aus meinem Beruf als Yogalehrerin und meinem Familienleben mit drei Kids, wie du ganz einfach mit Yoga und Buddhas Weisheiten Achtsamkeit in deinem Alltag kultivieren kannst. Wozu? Zum Entspannen, zum Lächeln und zum Glücklichsein!

...eine echt tolle Buchempfehlung!

Dieser Beitrag zeigt dir eine kleine unkomplizierte Praxis, die ich „Achtsamkeit-to-go“ nenne. Sie besteht aus drei Schritten: „coming back“, „letting go“ und „singing anlong“.

1.      Coming back: Dies ist der Start meiner Achtsamkeitspraxis. Egal was ich gerade tue, ich stoppe den gedanklichen Autopiloten, komme zu mir zurück und mach mir bewusst, dass ich einen Körper habe. Das klingt vielleicht etwas komisch, aber wie oft sind wir von den vielen Dingen, die erledigt werden müssen, gehetzt und vergessen darüber unsere natürlichen körperlichen Bedürfnisse? Regelmäßig zu essen oder zu trinken, die Schultern nicht hochzuziehen, nicht zu viel zu sitzen. Wenn wir den Körper wahrnehmen und uns bewusst sind, was wir gerade tun, dann erleben wir den Moment. Wir kommen vom verkopften Planen, Sorgen und Bedauern ins Spüren. Das Spüren des Körpers ist ein Tor zum Hier und Jetzt.

2.      Letting go: Spüre ich meinen Körper und nehme den aktuellen Augenblick ganz wahr, wartet dort mein allerbester Freund: Der Atem. Er begleitet mich mein ganzes Leben durch alle Höhen und Tiefen, ist immer an meiner Seite. Wenn ich seinen Fluss beobachte, kann ich mich entscheiden, mit jeder Ausatmung loszulassen: Die Anspannung in den Schultern, das Zusammenbeißen der Zähne, den Groll auf meinen Chef, die Wut auf die Nachbarin, die Angst vor der Zukunft …

3.      Singing along: Das Loslassen und das Ankommen in der Gegenwart machen mich weicher, so dass ich mit der Zeit vielleicht lächeln und sogar mein inneres Licht spüren kann. Dieses Licht, von dem der Yoga-Weise Patanjali sagt, es sei unberührt von jeglichem Leid. Manchmal erscheint dann wie von selbst ein Lied auf meinen Lippen, oder ein Mantra, das die Freude noch vergrößern kann. Singen wir es einfach gemeinsam mit all den vielen Menschen, die es tagtäglich rezitieren: lokah samastah sukhino bhavantu. „Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich uns frei sein!“.

 

Probier‘ es aus, es nicht schwierig! Mit Hilfe der drei Schritte wird Buddhas entspannte Achtsamkeit nicht mehr zu einem kurzfristigen Phänomen, das du nur mit Hilfe eines guten Yogalehrers oder eine erfahrenen Meditationslehrerin im Unterricht erreichen kannst, sondern ein „Normalzustand“ in deinem täglichen Leben. Enjoy!

Dr. Daniela Heidtmann ist Yoga- und Meditationslehrerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Mannheim und unterrichtet dort in ihrer eigenen Yogaschule, bildet YogalehrerInnen aus und ist Autorin des Buches „It`s Buddha Time. Mit Yoga die Kinder glücklich ins Bett und endlich Stille für mich“, das im Sommer 2017 im Highline Verlag erschienen ist. „It`s Buddha Time“ ist ein Praxis-Buch, das Yoga, Meditation und Achtsamkeit verbindet; es ist versandkostenfrei zu beziehen unter: www.highline-verlag.de oder mit persönlicher Widmung von der Autorin handsigniert unter www.yoga-neckarau.de

Yoga mit den Kids macht einfach Spaß!