Video und Sprachanleitung: Meditation zur Erdung - für positive Energie und Kraft

‍Ein weiteres Mudra-Beispiel ist das Jnana Mudra oder Gyan Mudra. Es stimuliert das Wurzelchakra, beruhigt und verbessert die Konzentration. Zudem steht es für Klarheit, tut der Stimmung gut auf und hilft uns, inneren Frieden zu finden.

Heute gibt es mal eine etwas andere Meditation! Eine Mudra-Meditation… Mudra ist eine speziell eine Handposition. Jedes Körperteil und damit auch jeder Finger hat eine besondere Bedeutung. Der Ringfinger steht z.B. für Vitalität und Kraft.

Wenn Du den Daumen und Ringfinger zusammenbringst und die anderen Finger streckst, nennt man das Prithivi-Mudra oder auch Erdmudra. Das machst Du, wenn Du Dich mit der Erde verbinden möchtest oder anders gesagt: Dich erden möchtest. Das ist wichtig, denn ob wir uns stark und vital fühlen, hängt auch von dieser Energie ab.

Es ist gut während der Meditation einen Kontakt zum Boden zu haben. Wichtig ist, dass wenn Du auf einem Stuhl sitzt, Deine Füße den Boden berühren. Und wenn Du auf dem Boden sitzt, achte darauf, dass Du Dich gut über Dein Steißbein erdest. Unserer besonderer Tipp: draußen, vielleicht an einen Baum gelehnt, ist diese Meditation besonders schön. Die Dauer ist nicht allzu lang – entweder drei oder 15 Minuten.

Wenn Du sitzt, dann bringe die Hände in Position und versuche Dir den Kontakt zum Boden gut vorzustellen…

Möchtet ihr die Meditation in „Echtzeit“ mit Edyta üben? Wir haben News für Euch: Es gibt Edytas Meditationen jetzt auch auf YouTube: 

 

UND: in gesprochener Version zum mit machen – dann könnt ihr es Euch erst einmal anschauen und dann ganz entspannt hören und üben. Edyta übt diese Meditation mit Euch in der 15-Minuten Version:

 

Viel Spaß!