Let it be. Der Jahresbeginn mit Ayurveda

Erstmal piano... Auch, wenn unser Ego es lieber anders hätte! Wir ruhen noch ein bißchen aus - mit den Augenkissten von Yogipop funktioniert das wirklich wunderbar! ;-) [Werbung]

Gute Vorsätze? Gern, aber nicht übertreiben!

Lasst es langsam angehen. Plant, visualisiert, seid Schöpfer. Und schöpft auch Kraft.

Grade zum neuen Jahr sprießen gute Vorsätze, Pläne und To-Do-Listen aus dem Boden unserer Egos.

Was macht die Natur? Eigentlich genau das Gegenteil: Rückzug & Regeneration. Also, Ihr Lieben, jetzt im Januar ist nicht die Zeit für Übereifer. Das darf bis Ende Februar warten, denn da beginnt der Frühling (im Ayurveda Vasanta Ritu genannt) und damit auch die Zeit für Reinigungs- und Fasten-Kuren.

Jetzt darf noch Winterschlaf gehalten und geträumt werden. Vom Frühling und all dem, was wachsen und blühen wird. In der Natur, in unserem Leben, auf unserem Visionboard.

Seid gut zu Euch!

Im Moment reicht der Genuss von Ingwerwasser und überhaupt warmen Getränken und Speisen, sowie heißes, abgekochtes Wasser über den Tag verteilt in kleinen Mengen zu trinken. Legt die Hauptmahlzeit auf den Mittag, denn da ist unser Agni (Verdauungsfeuer) am stärksten.

Abends empfiehlt sich hin und wieder ein Kitchari, das ist ein leichtes Detox-Gericht aus der klassischen Ayurveda-Küche. Quasi Ferien für unser Agni.

 Und so geht´s:

Zubereitung Kitchari

50 g Basmati-Reis

50 g gelbe Mungbohnen

500 ml heißes Wasser

1 Tl Ghee

1 dünne Scheibe frischer Ingwer

½ Tl Kreuzkümmel (Cumin)

½ Tl Ajwain

1 MS Hing (Asafoetida)

½ Tl Salz

1-2 Tl Zitronensaft

 

Reis und Mungbohnen unter fließendem Wasser waschen. Ghee in einem Topf erhitzen, Gewürze hinzufügen und anrösten. Reis und Mungbohnen zufügen und ebenfalls anrösten. Das heiße Wasser aufgießen und alles aufkochen. Im geschlossenen Topf ca. 40 Minuten sanft köcheln lassen. Salz und Zitronensaft zufügen. Individuell kannst Du klein geschnittenes Gemüse wie zum Beispiel Möhren oder Zucchini mitkochen.