Lebe, Liebe, Lache!

Die we.love.yoga-Inspirations- und Glückshappen!

Lebensgeister in Weimar - Katy, Kai & Katrin

‍Ashtanga Yoga - wir packen es an! Wie fühlt es sich an, eine neue Yoga-Art in sein Leben zu integrieren? Und den Plan zu haben, diese in seiner Stadt zu etablieren? Mit viel Leidenschaft starten Katrin und Katy vom Yoga Zeitraum Weimar in dieses Projekt - und nehmen uns mit auf den Weg. 

In meiner Neugier hatte ich einen Workshop mit Janosch Steinhauer (http://we-love-yoga.de/studios/janosch) gefunden, den ich besuchen wollte. Ich fragte Katy, meine Geschäftspartnerin, ob sie Lust habe diesen mit mir zu besuchen. Wir entschlossen uns, einen Betriebsausflug dorthin zu machen. Trotz des „komischen Geatmes“, mit welchem sie mich gern aufzog. Ganz im Sinne des Unternehmergeistes. ;-)

Daraufhin begann mein Training auch mit ihr. Sie lernte schnell und überraschend total euphorisch alles, was in dieser kurzen Zeit ging. Allein in dieser Zeit, brachte uns das nicht nur professionell, sondern auch persönlich näher. Und der Workshop war eine wunderbare Erfahrung, ein Selbstläufer. Und mit Janosch als Lehrer: kein Thema!

Andrea konnte ich im Rahmen der Yogalehrerausbildung in Jena, wo ich als Dozentin eingeladen war, begeistern. Seither übt sie mit uns. Sie ist ausgebildete Tänzerin und Gesanglehrerin in Weimar. Da prallen Muster aufeinander. Es ist die helle Freude! Und meine langjährige Freundin und Schülerin Ruth hat sowieso den entscheidendsten Beitrag zum Projekt gleistet. Mit ihr besuchte ich mein erstes Ashtanga-Retreat als Unruhe und Anfängergeister. Und so wurde aus meinem kleinen Anfängergeist UNSER Unternehmergeist mit tollen Connections. 

Meint: Bindung und Anbindung, Beziehungen und Anschluss. Einfach genial. 

Jeder lernt in seinem Tempo. Katy, Kai, Andrea und ich, üben jeden Montag und Mittwoch. Montag haben wir mittlerweile in Mysore umgewandelt, zu dem jetzt auch Yogaschüler und Gäste kommen. Wir bemerkten, dass viele Abläufe nicht gut geläufig sind, das Alignment leidet unter Aktionismus, der Atem brauchr einen besonderen Raum und eine Sicht auf das Üben benötigt wird, die Fehler im Ansatz korrigiert und den Rahmen für den meditativen Aspekt des Übens gewährleistet. Und so leite ich den Montag die Mysore-Stunde an. Auch hier lerne ich wieder von vorn. Auch unser Gruppenunterricht im regulären Wochenkurs wandelte sich. Die Begeisterung schwappt auf Schüler über, die mehr wissen wollen, welche fortgeschrittener sind und ein gezieltes Üben wünschen. So ist nun eine Led Class entstanden. Hier vermittle ich den Übungsfluss, Ablauf und regelmäßig spezielle Skills für Vinyasa, Bandhas, Pranayamas u.v.m.. Meine umfangreiche Erfahrung aus dem Iyengar Yoga (http://we-love-yoga.de/yoga-abc/yoga-stile-erklart#I) und meine Erfahrung im therapeutischen Ansatz, reichen mir immer wieder den Blick auf mentale, psychische und somatische Schwierigkeiten im Üben von Ashtanga Vinyasa Yoga und ist ein Gewinn für diesen Übungsstil. Wenn ich heute sage, ich kann das (noch) nicht, schaue ich zurück. Ich fand bisher immer einen Weg. Bin vertrauter mit dem Prozess des Lernens. Ich schaue nicht mehr ausschließlich nach vorgefassten Bildern. Begrenzungen existieren nur in meinem Verstand! Ich lasse Entstehen. Indem ich übe, finde ich Lösungen und meine Kraft und Flexibilität wächst. Ich bin viel konzentrierter. 

Mein Ziel ist: Ashtanga Vinyasa Yoga-Praxis in Weimar zu etablieren. Viele Menschen einzuladen, sich auf diesen Prozess einzulassen und zu vertrauen, dass es für ihr Lebten positiv ist. Mich hat es jedenfalls beflügelt und ein Stück weit in meinem Lebensweg gerettet. Ich hätte aufgeben können. Aber das habe ich nicht. Für Lebensgeister wie mich, war es genau das richtige.

Kap. 1, Vers 13 II Patanjali Yogasutra: tatra sthitau yatno-bhyasah - Beharrlichkeit bedeutet, standhaft seiner Praxis zu bleiben.