Alle sagen: Lass los! Aber wie geht das?

‍Lass los und gib ab... Wenn das immer so einfach wäre!

Momentan ist es in aller Munde: "Lass los!" heißt es, wenn es um eine alte Liebe, "ungesunde" Verhaltensmuster, Seelen-Ballast und den zu vollen Kleiderschrank geht. Loslassen scheint eines der wichtigen Werkzeuge auf dem Weg zu einem leichten, glücklichen Leben zu sein.

Ja, das stimmt. Man kann es sich vorstellen wie einen Lebensrucksack, den wir mit uns rumtragen. Zwischendurch tut es einfach gut, ordentlich auszumisten - im bildlichen Sinne - um wieder leicht durchs Leben zu gehen. Und gerade wenn eine Sache besonders schwer auf uns lastet, sollten wir diese loslassen. Aber wenn das doch nur immer so einfach wäre!

Auch das stimmt. Ist es nicht...

Und was leider auch nicht funktioniert, ist eine Sache einfach wegzuschieben oder sie zu "vergessen". Das wäre ungefähr so, als würdest Du Sie ganz nach unten in den Rucksack schmuggeln. Davon wird der aber auch nicht leichter...

Ihr ahnt es schon - loslassen bedeutet Arbeit und die Bereitschaft, sich mit den Dingen zu beschäftigen. Was möchtest Du behalten? Was möchtest Du loslassen?

  • Überlege Dir: Was möchtest Du wirklich? Und was ist "nur" der Wunsch zu gefallen oder irgendein Rollenbild zu erfüllen? Zum Thema "Rollenbilder" und wie man diese ablegen kann, haben wir uns auch vor Kurzem einige Gedanken gemacht - vielleicht kann Dir der Blog-Eintrag ein paar Tipps geben.
  • Beobachte Dich: Schaue Dir in bestimmtem Situationen von Außen zu und frage Dich: brauche ich das Drama, die Bewertungen, meine Rollenmuster und den Affenzirkus im Kopf? Oder kann ich es vielleicht einfach bleiben lassen? Genau...
  • Von Anspannung zu Entspannung: Loslassen hat auch ejne körperliche Komponente - versuche durch z.B. Yoga- oder Meditationsübungen Deinen Körper zu entspannen. Ein entspannter Körper kann viel mehr wahrnehmen und gibt Dir die Chance zu Dir zu finden. Hier findest Du sieben wertvolle Entspannungstips für jeden Tag.
  • Annehmen: Akzeptiere wie es ist. Alles ist ok. Deine Gefühle sind ok. Du bist ok.
  • Verzeihen: Versuche Verletzungen zu heilen, indem Du verzeihst. Dabei hilft es zu verstehen, dass jeder seinen eigenen Rucksack mit sich rumträgt und manchmal nicht aus seiner Haut kann...

Wichtig ist: Nimm Dir Zeit: Manchmal dauert es sehr lange, bis wir etwas loslassen oder eine Situation verlassen können. Das ist ok und gehört zu Deinem Leben dazu... Und wenn Du das Gefühl hast, dass Du gar nicht weiterkommst, dann hole Dir ruhig Unterstützung. Denn auch das ist ein wichtiges Learning: Wir müssen nicht immer alles alleine durchmachen!