Lebe, Liebe, Lache!

Die we.love.yoga-Inspirations- und Glückshappen!

Kopf-durch-die-Wand vs. Fluss-des-Lebens

goh-rhy-yan-326984
Let it go...

Ich lerne gerade etwas: Dinge sein zu lassen wie sie sind.

Das ist schwer für einen Dickkopf wie mich - wirklich. Ich stellte vor einiger Zeit fest, dass ich mir angewöhnt hatte, die Dinge mit einer Kopf durch die Wand-Mentalität zu lösen statt mit Herz und Hirn oder anders gesagt: Verstand. Was dabei voll auf der Strecke blieb, war meine Intuition. Mein Bauchgefühl. Ich habe es ignoriert, denn ich wollte ja diese eine Sache und die vielen anderen so unbedingt. Und am Besten sofort und schnellschnell. Und alle bitte nach meiner Pfeife. Ich will es also kriege ich es - selbstständig sein, erfolgreich sein, geliebt sein und so weiter und so weiter...

Tja, und wie habe ich das gemacht: Arbeiten oder besser gesagt: ackern, überzeugen, mitziehen... Jede (vermeintliche!) Chance nutzen wollen. Niemals "nein" sagen. Und dabei habe ich übersehen, dass dieses "mit der Brechstange" nicht der richtige Weg ist. Etwas erzwingen zu wollen bringt nämlich nicht viel - statt am Ende Ernüchterung oder die Erkenntnis, dass es einen gar nicht viel weiter gebracht hat. 

Das heißt nicht, dass es besser ist, alles "schleifen" zu lassen, sondern eher, dass es wichtig ist, den Dingen Raum zu geben. Und die nötige Zeit zu reifen. Manche Dinge bleiben ungewiss, anderes wird einfach nicht eintreten nur weil ich alles dafür gebe oder es bis zur Verbissenheit möchte. Übrigens: Auch Menschen werden sich nicht ändern, weil wir das wollen.

Das alles wirklich umzusetzen und zu leben fällt mir schwer, das gebe ich zu. Aber es ist immer noch leichter als gegen das Universum zu kämpfen. ;-) Aber mit ihm zu gehen und dennoch sein Bestes zu geben kann man üben.

Und wisst ihr was? Ich lerne zu vertrauen, dass das zu mir kommt, was kommen möchte oder kommen sollte. Und wenn ein Wunsch nicht in Erfüllung geht? Dann muss ich mir eingestehen, dass er vielleicht - warum auch immer - nicht für mich vorgesehen war. Gutes und weniger Gutes passiert. Manchmal auch richtiger Sch... Ja, aber das ist Mensch sein. Leben. Auch Menschen kommen und gehen - ich kann es nicht erzwingen, dass sie bleiben.

Ich muss nicht immer die volle Kontrolle haben. Ich muss nicht wissen, wo ich in 2 Jahren sein möchte. Ich muss nicht perfekt sein.

So ist es doch, oder? Ich möchte stattdessen geduldiger mit mir sein und liebevoller. Mir meine Fehler verzeihen. Und immer mehr dem Fluss des Lebens folgen...