Lebe, Liebe, Lache!

Die we.love.yoga-Inspirations- und Glückshappen!

Ja oder nein? Yoga während der Menstruation...

Eines steht fest - wir Mädels sollten die Phase unserer Periode bewusst wahrnehmen und auch bewusst einen Gang zurück schalten. Es uns gut gehen lassen und gemütlich machen.

In der Ashtanga Yoga Tradition üben Frauen während ihrer Menstruation gar nicht. Ganz so streng muss es nicht sein, denke ich. Denn Yoga hilft uns, mit unserem Körper in Kontakt zu treten und zur Ruhe zu finden. Und es gibt auch tolle Übungen, die bei Krämpfen unterstützend wirken.

Ich persönlich kann Euch folgende Tipps geben:

  1. Schafft Euch eine entspannende, gemütliche Atmosphäre: Das bedeutet für mich weite Schlabber-Klamotten statt den engen Yoga-Leggins. Eine Kerze, entspannende Musik (manchmal Mantras, manchmal aber auch Balladen) und - an kalten Tagen - meine warmen Socken. Zu dieser Zeit ist auf der Yoga-Matte alles erlaubt! ;-)
  2. Unterstützt die Übungen mit Props: Eine tolle Yogalehrerin aus Amerika - Joanna Darlington - hat mir ganz schöne Übungen mit Props gezeigt, die herrlich gut tun. Nehmt Euch beispielsweise Bolster, Blöcke und Gurte und unterstützt damit die Haltungen. Ihr könnt, wenn ihr die nicht daheim habt, auch mit Kissen und Decken arbeiten. Zum Beispiel könnt ihr eine dicke Decke einrollen und euch diese längs unter den Rücken legen. Dann die Fußsohlen an einander legen, die Knie locker nach außen fallen lassen (ihr könnt bspw. auch Kissen unter die Knie legen). Unter den Kopf nehmt ihr, wenn ihr mögt, noch ein Kissen so dass er erhöht gebettet ist. Die Arme locker links und rechts neben dem Körper fallen lassen. Tief in den Bauch atmen. Entspannen...
  3. Nehmt die Hitze raus: Die ayurvedische Medizin sagt, dass die Zeit der Periode eine Zeit der Reinigung ist. Und dieser Prozess hat erhitzende Eigenschaften, was zu Ungleichgewicht im Körper führen kann. Um diese auszugleichen, solltet ihr kühlende Nahrungsmittel zu Euch nehmen und keine erhitzenden Tätigkeiten und Übungen ausführen. Am Ende heißt das: Liegende Haltungen oder sanfte Vorbeugen. Erhitzend sind bspw. kräftigende Übungen der Körpermitte - alles, was stark anstrengt.
  4. Tretet in Kontakt: Nutzt diese Zeit, um mit Euch in Kontakt zu treten - lasst Euch dazu bspw. in die Übungen "fallen". Wie in einer Yin Yoga Praxis könnt ihr bis zu zehn Minuten in den sanften Haltungen bleiben.

Ach so - und dann kommt immer wieder die Frage auf - Umkehrhaltungen erlaubt oder nicht? Tja - hier gehen die Meinungen auseinander. Aus medizinischer Sicht gibt es keinen Grund keinen Kopf- oder Schulterstand zu üben. 

Auf energetischer Sicht gibt es Meinungen, dass sie den Reinigungsprozess unterbrechen. Ich finde es wichtig, dass ihr auf Eure innere Stimme hört und achtsam seid. 

Ich übe Umkehrhaltungen eher selten während meiner Periode, weil ich mich nicht so wohl dabei fühle. Aber das ist sehr individuell... Ich kenne auch viele Frauen, die sogar sehr gerne in den Kopfstand gehen.

Alles Liebe!