Lebe, Liebe, Lache!

Die we.love.yoga-Inspirations- und Glückshappen!

Feurig! Pitta...

fotalia, 128034095

Abgeleitet vom Element Feuer (und etwas Wasser-Element) ist Pitta das thermische Prinzip in unserem Körper und  für Umwandlung, also Verdauung und Stoffwechsel zuständig. Ein Pitta-Mensch ist zumeist auch feurig, sportlich, mit kämpferischem Geist und Willenskraft. Oft mit roten Haaren und Sommersprossen gesegnet. Pitta wird definiert durch die Eigenschaften: heiß - flüssig - sauer - scharf. Pitta sorgt für Wärme im Körper, ein Mensch mit hohem Anteil wird selten frieren dafür vielleicht zu Entzündungen neigen. Er hat ein gutes Verdauungsfeuer und regelmäßig Hunger, aber vielleicht auch Sodbrennen...

Quelle: Sabine Czerner, fotalia

Die hier aufgeführten Merkmale sind nur eine Auswahl, sie sind natürlich noch vielfältiger. Wenn wir aber nun unseren Konstitutionstyp kennen, liegt es in unserer Hand, durch entsprechende Ernährung und passenden Lebensstil  unsere Doshas und damit uns selbst in der Balance zu halten. Oder uns durch Veränderungen dorthin zurück zu bringen.

Geben wir jedem Dosha das Seine, entsprechend seinen Anteilen in unserer Persönlichkeit, bleiben oder werden wir gesund, ausbalanciert, zufrieden. Es gibt in vielen Ayurveda-Büchern ausführliche Tests um den  eigenen Konstitutionstyp zu bestimmen.  Oder auch im internet, z.B. http://www.ayurveda-store.de/dosha-test/index.php3?mode=fragen

Ebenso finden sich viele wunderbare Übersichten und Auflistungen, welche Nahrungsmittel, Kräuter und Gewürze für wen zuträglich oder ungünstig sind. Oder ihr könnt einen Ayurveda-Arzt oder Ayurveda Ernährungs- & Gesundheitsberater fragen und euch einen individuell zugeschnittenen Plan erstellen lassen.

Grundsätzlich kann man ein erhöhtes Dosha ausgleichen indem man entgegengesetzte Eigenschaften zuführt. Dem kühlen, trockenen Vata tun z.B. warme und flüssige Speisen gut, für das scharfe Pitta ist eher mildes Essen günstig, bei viel Kapha sollte man fettige und süße Nahrung meiden.

Aber nicht nur Ernährung und Genuss könnt ihr ganz individuell anpassen, sondern auch die verschiedenen Massage- und Reinigungstechniken des Ayurveda und natürlich auch das Yoga!