Lebe, Liebe, Lache!

Die we.love.yoga-Inspirations- und Glückshappen!

Oh weh! Der Psoas-Muskel...

Tag 11 des Pärchen Selbstversuch – 21 Tage Yoga mit YogaMeHome

...oder in meinem Fall – zurück zur Mitte! Nach dem Gewackel der Vortage erschien es mir am Besten zu den Six-Packübungen von Tag 5 noch mindestens ein weiteres Video zur Stärkung von Oberschenkeln und Bauch hinzuzufügen. Nach kurzer Suche blieb ich an Astrid Felsenreichs „Der Psoas-Muskel: Theorie + Praxis“ hängen.

Kleiner Einschub an dieser Stelle in der Hoffnung mich nicht zu wiederholen: Die „Videosuche nach Themen“ ist für Anfänger wirklich eine super Sache.

Weiter im Text. Obwohl ich weder eine medizinische noch physiotherapeutische Ausbildung genossen habe, bilde ich mir auf mein Allgemeinwissen doch ein kleines bisschen etwas ein (die echten Yogis mögen mir diese Einbildung ein weiteres Mal nachsehen), aber von einem Psoas-Muskel hatte ich noch nie auch nur Ansatzweise etwas gehört. Nichts desto trotz oder besser gesagt genau deswegen – einsteigen und mitfahren!

Zu Beginn des Videos erklärt Astrid zunächst ein paar anatomischen Grundlagen und beantwortet, als hätte sie’s geahnt, meine Frage: "Bitte wo ist der Psoas-Muskel und habe ich den auch?"

Und was kommt dann? Wenn ihr vermutet, dass ich durch meine Vorübungen etwas stabiler geworden wäre - weit gefehlt. Nichts desto trotz zittere ich mich die nächste halbe Stunde von Übung zu Übung als würde der Wohnzimmerboden schwanken. Am Ende dieser wieder einmal ernüchternden Runde kann ich lediglich konstatieren, dass mich mein Ehrgeiz, oh shit schon wieder ein böses Yogiwort, von Tag zu Tag treibt, um nach drei Wochen einen filmreifen Kopfstand hinzubekommen. Ursprünglich hatte ich erwogen, den „schlafenden Schmetterling“ zu perfektionieren, aber dafür ist es einfach nicht mehr die passende Jahreszeit J.

Also Männer, bitte entschuldigt Ladies, dass ich Euch in diesem Fall übergehe, aber ich glaube dass ihr die oben angeführten Probleme genau so wenig kennt wie die um diese Jahreszeit so böse grassierende Männergrippe, nicht aufhören, weitermachen und... immer lächeln!